Mai 20, 2024

🚒  BRAND im SCHAFSTALL – GROSSAUFGEBOT an EINSATZKRÄFTE  🚒 | 🚒  Großes Übungsszenario  🚒

RIEDERICH – 13.05.2024 [4K]: Feuerwehr mit vielen Kräften und Fahrzeugen bei Großübung am Aussiedlerhof.
INTERNATIONAL: Fire brigade with many forces and vehicles during a large-scale exercise at the Aussiedlerhof.

In einem simulierten Einsatzszenario zwischen Riedrich und Grafenberg wurde heute eine koordinierte Übung durchgeführt, um den Umgang mit einem Brand im Schafstall zu trainieren. Das Szenario beinhaltete den Umgang mit etwa 300 Schafen und zwei vermissten Personen im Stall.

Die Feuerwehren aus Riedrich, Metzingen und Grafenberg, sowie der Wasserförderungs-Zug aus Reutlingen, wurden mobilisiert, um die Situation zu bewältigen. Unter den 24 Einsatzfahrzeugen und 71 Einsatzkräften waren auch Rettungsdienste und Polizeieinheiten vertreten.

Eine der größten Herausforderungen bestand in der Wasserversorgung, da das Feuer etwa 500 Meter entfernt von der nächsten größeren Wasserquelle ausgebrochen war. Dennoch gelang es den Einsatzkräften, die Situation weitgehend erfolgreich zu bewältigen.

Die Schafe wurden sicher auf die Weide getrieben, wo sie vom Besitzer betreut wurden, so die fiktive Annahme. Zwei verletzte Personen wurden innerhalb von sieben Minuten gerettet und dem DRK übergeben.

Die gute Zusammenarbeit der Einsatzkräfte trug wesentlich zur Bewältigung des Szenarios bei.
Auch im Nachhinein werden noch weitere Maßnahmen zur Verbesserung der Einsatzstrategien evaluiert, insbesondere die Lücken in der Wasserversorgung, die nochmals besprochen wird und im Alarmplan mit zusätzlichen Maßnahmen hinterlegt wird.


INTERNATIONAL:

In a simulated operational scenario between Riedrich and Grafenberg, a coordinated exercise was carried out today to train how to deal with a fire in the sheepfold. The scenario involved dealing with approximately 300 sheep and two missing people in the stable.

The fire brigades from Riedrich, Metzingen and Grafenberg, as well as the water pumping train from Reutlingen, were mobilized to deal with the situation. Emergency services and police units were also represented among the 24 emergency vehicles and 71 emergency services.

One of the biggest challenges was water supply, as the fire started about 500 meters from the nearest major water source. Nevertheless, the emergency services managed to manage the situation largely successfully.

The fictitious assumption is that the sheep were safely driven out to pasture where they were cared for by the owner. Two injured people were rescued within seven minutes and handed over to the DRK.

The good cooperation between the emergency services made a significant contribution to overcoming the scenario.
Further measures to improve the deployment strategies will also be evaluated retrospectively, in particular the gaps in the water supply, which will be discussed again and will be included in the alarm plan with additional measures.