Dezember 3, 2020

[Archivdoku] đŸ”„MEHRERE PKW BRENNEN AUS đŸ”„ [Löscharbeiten der Feuerwehr DĂŒsseldorf 🚒] – [E]

[E] – DÜSSELDORF – [Archivdoku]: Löscharbeiten der Feuerwehr, mehrere PKW brennen aus.

[ Sonntag, 23. Februar 2020, 19.45 Uhr, Höherweg, Lierenfeld

Anwohner meldeten eine Rauchentwicklung auf einem benachbarten GrundstĂŒck. Beim Eintreffen der Feuerwehr brannten sechs Pkw und ein Wohnwagen im Hof eines Autohauses bereits lichterloh. Mit mehreren Strahlrohren – eins davon mit Schaum – konnten die Flammen erstickt und ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge verhindert werden. Es kamen keine Menschen zu schaden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zur Brandursache aufgenommen.

Am frĂŒhen Sonntagabend meldeten sich Anwohner vom Höherweg ĂŒber die Notrufnummer 112 bei der Feuerwehr DĂŒsseldorf. „Auf dem gegenĂŒberliegenden GrundstĂŒck erkennen wir Rauch“, schilderte der Anrufer seine EindrĂŒcke. Sofort alarmierte der Leitstellendisponenten die EinsatzkrĂ€fte der Feuerwachen Behrenstraße und GrĂ€ulinger Straße nach Lierenfeld.

Als die ersten Einheiten bereits wenige Minuten spĂ€ter vor Ort eintrafen, brannten sechs Pkw und ein Wohnwagen im Außenbereich eines Autohauses bereits lichterloh. Mittels eines Bolzenschneiders musste zuerst ein Zaunelement herausgetrennt werden, um sich Zutritt zum GelĂ€nde zu verschaffen. Zeitgleich ließ der Einsatzleiter einen Wasserwerfer ĂŒber eine Drehleiter, ein Strahl- sowie Schaumrohr durch Atemschutztrupps vorbereiten. Nur wenige Augenblicke spĂ€ter konnte die BrandbekĂ€mpfung begonnen werden. Schnell zeigten die Löschmaßnahmen Erfolg, damit konnte ein Übergreifen auf weitere Fahrzeuge verhindert werden. Um ausreichend Löschwasser an der Einsatzstelle zur VerfĂŒgung zu haben, rĂŒckte ein Tanklöschfahrzeug der Feuerwache aus Gerresheim zur UnterstĂŒtzung an.

Nach rund 45 Minuten waren die Flammen unter Kontrolle und es mussten noch zeitaufwendige Nachlöscharbeiten durchgefĂŒhrt werden. Ein Mitarbeiter des stĂ€dtischen Umweltamtes begleitete die Löscharbeiten vor Ort. Aufgrund der unklaren Brandursache forderte der Einsatzleiter die Kriminalpolizei zur UnterstĂŒtzung an. Trotz des schnellen Eingreifens der Feuerwehr wurden insgesamt sechs Pkw und ein Wohnwagen durch die Flammen zerstört und weitere vier Fahrzeuge beschĂ€digt. Der entstandene Sachschaden belĂ€uft sich auf rund 400.000 Euro. Nach rund zweieinhalb Stunden kehrten die letzten der 23 EinsatzkrĂ€fte der Feuerwachen Behrenstraße, GrĂ€ulinger Straße, Posener Straße und Quirinstraße zu ihren Wachen zurĂŒck.

Textquelle: Pressemeldung Feuerwehr DĂŒsseldorf ]